Wie Unternehmen Augmented Reality einsetzen können und worauf sie achten müssen

Noch vor einigen Jahren war Augmented Reality nur etwas für eingefleischte Science-Fiction Fans. Doch die dort gezeigte Zukunft ist heute schon Gegenwart. Wir sind begeistert, welche Möglichkeiten AR uns Unternehmern bieten kann, doch zugleich wärmen wir unseren Rechenstift auf. Welche Herausforderungen erwarten Unternehmen, wenn sie den ersten Schritt in eine spannende neue AR Zukunft setzen möchten?

AR als Marketinginstrument

Pokemon hat uns gezeigt, welchen Einfluss Augmented Reality auf Menschen weltweit auszuüben im Stande ist. Unternehmen wie Apple, Microsoft oder Ikea haben schon längst erkannt, dass wir vor einer großen Schwelle stehen, unser gesamtes Verständnis von Marketing, Markenbewusstsein und Kundennutzen neu aufzustellen. Produktvisualisierung auf nie geahnte Weise und die Einbettung von Produkten in reale Umgebungen  transportieren den Nutzen der jeweiligen Geschäftsidee direkt zum Punkt des Verkaufs, und verkürzen somit den Verkaufsprozess um ein Vielfaches. Kürzere Entscheidungszyklen und weniger Kaufreue durch höchst authentische Produkterlebnisse bedeuten schnelleres Geld, höhere Kundenzufriedenheit und somit eine bessere Verbindung zum Kunden.

“AR bietet Möglichkeiten, die Sie jedenfalls nutzen sollten.”

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Indoornavigation wird zum Erlebnis, die reine Darstellung von Produkten wird durch Interaktion zum Spaß und auch spannende Angebotsstrategien werden ein Teil der erweiterten Realität. AR ist eine Technologie, die, richtig eingesetzt, für einen spürbaren Mehrwert sorgt und die Kassen klingeln lässt. Doch nicht nur im Marketing findet Augmented Reality seinen verdienten Platz.

AR als industrielle Technologie

08:00 in einem Wasserkraftwerk in Deutschland. Gert beginnt seinen Kontrollrundgang mit einer Tasse Kaffee. Das macht er immer, genau so wie um 08:15 seinen neuen AR Helm in die Hand nimmt und sich „seinem“ Kraftwerk widmet. Durch sein Display betrachtet er die Turbine vor ihm und überprüft die Daten, die ihm sein erweitertes Sichtfeld liefert. Es scheint alles in Ordnung zu sein. Da bemerkt er einen Eintrag, den sein Vorgänger ihm hinterlassen hat. Durch Gesten seiner Hand öffnet sich in seinem Sichtfenster eine Sprachdatei, die ihn anweist, ein Rohr nochmals zu überprüfen. Gert bemerkt, das sich der kleine dokumentierte Riss etwas vergrößert hat und wählt direkt über sein Display den Wartungsdienst an.

Seine Hände bleiben dabei frei und er begutachtet nochmals genau die schadhafte Stelle. Dann spricht er seine Einschätzung in das geöffnete Sprachmemo und löst mit einer kleinen Handbewegung einen Instandhaltungsprozess aus, um den sich sein Nachfolger kümmern wird.

Fiktion? Weit gefehlt! Diese Art der neuen Instandhaltung ist gerade dabei, den Siegeszug in industriellen Unternehmen anzutreten. Genau wie der Einsatz von Tiefenbildkameras zur Errechnung der optimalen Beladung von Containern oder die Augmentierung von Motorblöcken zur besseren Analyse von Fehlern oder Abnutzung. AR ist keine neue Technologie, sie ist unsere gemeinsame Zukunft.

“AR steigert die Effizienz und Effektivität der Mitarbeiter.”